Foodsharing – Ehrenamtlicher Lebensmittelretter

Nach meinem Artikel über TooGoodToGo möchte ich heute eine andere Art des Lebensmittel rettens vorstellen.

Ich bin jetzt ehrenamtlicher Foodsaver.

Bei Freunden kamen wir auf das Thema Foodsharing zu sprechen, was eine Freundin mit ihrer WG seit einiger Zeit schon tat. Ich war zwar vor Jahren schon angemeldet, aber da war das ganze noch zu wenig ausgebaut und ich habe mich nicht weiter mit dem Thema befasst.

Foodsharing (Essen teilen) ist eine Plattform, auf der man selbst Lebensmittel zu verschenken einstellen kann, die man beispielsweise zu viel gekauft hat, oder vielleicht doch einfach nicht so lecker findet wie man dachte.

Du kannst aber auch selbst zum Foodsaver werden. Das bedeutet, du kannst dich bei Betrieben eintragen, die mit Foodsaving kooperieren.

Dafür musst du zuerst eine ganze Menge lesen, um anschließend ein Quiz zu absolvieren. Für das Quiz hast du drei Versuche, wenn du nicht bestehst, bekommst du nach 2 Monaten Sperre erneut 2 Versuche. Die Fragen beziehen sich z.B. auf Haltbarkeit von Lebensmitteln und den Umgang miteinander und gegenüber den Betrieben, bei denen man letztendlich die Lebensmittel retten wird.

Wenn du das Quiz bestanden hast, darfst du offizell Foodsaver werden. Eine/r der Verantwortlichen wird dich anschreiben, um dir mitzuteilen, bei wem du dich melden musst, um deine drei Einführungsabholungen zu machen.

Ihr macht dann einen Termin aus und trefft euch vor dem jeweiligen Betrieb um dort die übrig gebliebenen Lebensmittel des Tages zu retten.

Dafür muss man teilweise schon einiges an Behältnissen mitnehmen. Es bleibt natürlich mal mehr, mal weniger übrig. Geteilt wird immer durch die Anzahl an Personen, die abholen. Meistens zwei oder drei, aber auch mehr bei größeren Supermarktketten.

Anschließend verteilt jeder die Lebensmittel in seinem eigen aufgebauten Netzwerk. Foodsharing ist für jeden, nicht nur für nachweislich Bedürftige.

Wenn du alles alleine aufessen kannst, kannst du das natürlich tun. Das wird allerdings in den meisten Fällen auf Grund der Menge nicht möglich sein.

Also überlegst du, an wen du die Lebensmittel weiter verteilen willst. Seien es die Eltern und Geschwister, Freunde oder Nachbarn, Arbeitskollegen oder das Obdachlosenheim. Aus meiner kurzen Foodsaver-Erfahrung kann ich sagen: Alle freuen sich.

Es ist wirklich eine tolle Sache. Ich freue mich am meisten, wenn ich zu einem Betrieb komme und kaum was zum abholen da ist. Dann wurde gar nicht erst so furchtbar viel Überproduziert und Ressourcen geschont. Und wenn etwas übrig bleibt, freue ich mich, dass ich anderen damit eine Freude machen kann und ich auch noch was leckeres zu Essen dafür bekomme.

In großen Städten lohnt es sich definitiv sich bei Foodsharing anzumelden. Es sind sehr viele Betriebe beteiligt, wie beispielsweise Bäcker (sehr viele), Imbisse, Tankstellen und Restaurants, aber auch Supermärtke. Und es werden eher mehr, als weniger. Dementsprechend ist auch immer für jeden was dabei. Es kann ja jeden Tag woanders abgeholt werden, und jeder hat an unterschiedlichen Tagen Zeit.

Macht euch gerne vorher Gedanken darüber, wen ihr in euer Netzwerk mit aufnehmen könnt. Bei meiner ersten Einführungsabholung stand ich überaus verloren da mit meinen 4 viel zu kleinen Tupperdosen, weil ich

  1. überhaupt nicht genug Kapazitäten zum einpacken hatte und
  2. einfach nicht wusste wen ich damit beglücken soll

Letzendlich habe ich nicht mal ein Viertel der Lebensmittel mitgenommen und habe die erfahrenere Abholerin gebeten, den Rest mit zu nehmen, was sie natürlich auch getan hat.

Mittlerweile habe ich eine Liste an Menschen mit denen ich vernetzt bin, die von mir Bescheid bekommen, sobald ich was gerettet habe 🙂

Das ganze ist im Übrigen komplett kostenlos. Du zahlst weder für die Mitgliedschaft, noch für die Abholungen. Du musst nur Zeit und ggf. Sprit investieren um zu den Betrieben zu kommen.

Es würde mich freuen, wenn du dich über Foodsharing informierst und selbst auch Mitglied wirst.

Gibt es hier noch andere Foodsaver unter uns?

Und falls du durch mich damit angefangen hast, lass es mich gerne wissen 🙂

Bis bald!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: